Willkommen auf der Webseite des VMZug. Der Verein der Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer des Kantons Zug vertritt die Zuger Mittelschulen. Seine Mitglieder bestehen aus Mittelschullehrpersonen der Kantonsschulen Zug und Menzingen sowie der Fachmittelschule FMS Kanton Zug. In seinem Vorstand sind alle drei Schulen vertreten. Der VMZug ist Teil des Lehrerinnen- und Lehrervereins Kanton Zug LVZ, des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz LCH sowie des Vereins Schweizer Gymnasiallehrpersonen VSG.

Als junger Verein freuen wir uns natürlich über neue Mitglieder. Der VMZug setzt sich ein für die Interessen der Mittelschullehrpersonen sowie für starke Mittelschulen im Kanton Zug.

 

Apéro mit Zuger ParlamentarierInnen

Am 7. März findet ein Apero verschiedener Zuger Personalverbände mit den Zuger KantonsrätInnen statt. Auch der VMZug ist präsent. Wenn ihr Anliegen habt, die wir dort einbringen sollen, meldet euch doch bitte bei uns!

Euer Vorstand

 

BYOD - Kleinkrämerischer Kantonsbeitrag

Bring Your Own Device, heisst das Gebot der Stunde: Bring deinen eigenen Laptop zur Schule. Das gilt sowohl für Schülerinnen und Schüler als auch für Lehrpersonen. Letztere kriegen dafür vom Kanton pro Jahr 166 Franken - wenn sie 100 Prozent arbeiten. Dieser Betrag irritiert, denn er liegt weit unter den tatsächlichen Kosten. Der VMZug setzt sich weiterhin dafür ein, dass die die Lehrpersonen ihre Schule nicht auf eigene Kosten ausrüsten müssen. 

Derweil macht eine kreative Idee in der Lehrerschaft die Runde: Statt den Kantonsbeitrag anzunehmen, kann man ihn spenden, beispielsweise dem Förderverein «Kinder der Zukunft». Der Verein unterstützt den peruanischen Partnerverein niños del porvenir finanziell und ideell beim Betrieb einer Primarschule für sozial benachteiligte Kinder im Armenquartier Ocopilla der Andenstadt Huancayo» in Peru. Martin Gysi, pensionierter Lehrer der Kantonsschule Zug, und seine Frau Simone leiten den Verein seit vielen Jahren und sind Garanten einer reflektierten, nachhaltigen Entwicklungszusammenarbeit. Nun braucht «Kinder der Zukunft» in den nächsten Jahren dringend zusätzliches Geld, nachdem in diesem Jahr unter anderem grosse Investitionen in die Informatik getätigt wurden und nun jährlich durch den Informatik-Betrieb zusätzliche Kosten anfallen – in einem Gebiet, in dem BYOD  selbstredend keine Alternative ist.

Der VMZug unterstützt diese Aktion. Wir Lehrpersonen sind keine Kleinkrämer - und wir wollen auch nicht so behandelt werden. Wir folgen auch bei BYOD einem hohen Berufsethos.
 
IBAN: CH57 0078 7007 7107 4790 4 
Förderverein Kinder der Zukunft; 6345 Neuheim; Zuger Kantonalbank, 6301 Zug
 

BYOD - Es braucht mehr Weiterbildung

Die Mittelschulen im Kanton sind daran, Weiterbildungen im Bereich BYOD zu organisieren. Der VMZug begrüsst diese Bemühungen. Gleichzeitig hält er fest: Das bisherige Weiterbildungsangebot reicht nicht. Das produktive Nutzen der neuen digitalen Möglichkeiten muss erlernt werden. Das ist zeitintensiv und verlangt nach zusätzlichen Gefässen.